Wann sollte man professionelle Hilfe in Anspruch nehmen, um die eigene Resilienz zu stärken?

Wenn Sie versuchen, Ihre Resilienz zu steigern, ist es wichtig, dass Sie die richtige Art von Unterstützung finden. Während manche Menschen ihre Resilienz alleine aufbauen können, benötigen andere möglicherweise professionelle Hilfe. Wann ist es also angebracht, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen?

Die Antwort auf diese Frage hängt von zwei Faktoren ab: dem Grad der Belastung und Ihrer Reaktionsfähigkeit auf diese Belastung. Ein Indikator dafür, dass professionelle Hilfe notwendig sein kann, ist eine signifikante Beeinträchtigung der Lebensqualität. Wenn Sie sich in einer Situation befinden, in der Sie überfordert sind oder in der Sie nicht mit Ihrer Reaktion zurechtkommen, sollten Sie professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Dies kann beispielsweise der Fall sein, wenn Sie sich im Alltag permanent gestresst und überfordert fühlen oder wenn Sie anfingen, Symptome einer psychischen Erkrankung zu entwickeln.

Ein erster Schritt kann sein, mit Ihrem Arzt oder einem Psychologen über Ihre Probleme zu sprechen und nach einer Behandlungsmöglichkeit zu suchen.

Bei chronischen Erkrankungen oder Traumata können psychotherapeutische Ansätze erforderlich sein. Traumatherapie und Verhaltenstherapie können helfen, den Umgang mit schmerzhaften Erinnerungen und negativen Gefühlen zu lernen sich besser an Krisensituationen anzupassen. Auch Gruppentherapien können die Resilienz fördern, indem sie helfen, soziale Unterstützung und emotionale Intelligenz zu entwickeln.

Es gibt auch viele andere Wege, um die Resilienz auf natürliche Weise zu stärken: Meditation und Achtsamkeitsübungen helfen dabei, Stress abzubauen und Konzentration zu verbessern; regelmäßige Bewegung hilft beim Abbau von Stresshormonen; Yoga und Autogenes Training unterstützen die Entwicklung innerer Ruhe; gesunde Ernährung unterstützt das Immunsystem; Musik hilft uns dabei, uns in positiver Weise auf unsere Umwelt einzustellen; und vieles mehr. Nichtsdestotrotz sollte man immer bedenken: Je nach Schwere der Belastung kann es unerlässlich sein, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Wie können wir unsere Resilienz stärken? Eine Checkliste

Die folgende Checkliste hilft Ihnen dabei, resilienter zu werden und Krisensituationen besser zu bewältigen.

24 Dinge, die Sie tun können, wenn Sie sich überfordert fühlen

Von einfachen Dingen wie Atemübungen und Meditation bis hin zu komplexeren Strategien wie dem Aufbau eines sozialen Netzwerks – hier ist für jeden etwas dabei.

Was sind digitale Resilienz-Killer?

Von Doomscrolling und Dauererregungswahn: Wie die digitale Welt Klick für Klick unsere Resilienz aushöhlt.

Entdecken Sie unseren Resilienz-Booster.